Preissuchmaschinen als Online-Marketing Instrument

Sie kennen das: Sie suchen ein Produkt, welches Sie gerne erwerben möchten. Wo beginnen sie Ihre Suche? Na logisch: In Google.de. Tatsächlich hat das renommierte Researchinstitut Nielsen/NetRatings 2005 eine Studie veröffentlicht, aus der hervorgeht das für 79 Prozent aller Internetnutzer die Suchmaschinen der erste und wichtigste Anlaufpunkt, wenn es um eine Kaufentscheidung geht. Auch jüngere Erhebungen belegen dieses Phänomen.
Was aber geschieht, wenn man in einer Suchmaschine nach einem Produkt sucht? Man findet das Produkt als Eintrag aus einer Preissuchmaschine. Aufgrund der „SEO-Power“ der Preissuchmaschinen sind die Einträge aus Preissuchmaschinen weit vor den anderen zum Produkt relevanten Webseiten. Insbesondre dann, wenn man dem Produktnamen noch den weiteren Suchbegriff „günstiger“ oder „billig“ oder „günstig“ hinzufügt, wird man fast zwangsläufig zuerst bei einer Preissuchmaschine landen. Demzufolge sind Betreiber von Onlineshops heutzutage schon fast gezwungen, sich mit der Thematik Preissuchmaschine als Onlinemarketinginstrument zu beschäftigen. Man muss also ganz klar feststellen, dass für Shopbetreiber ein weiteres Onlinemarketinginstrument zu dem Baukasten der anderen Instrumente addiert werden muss, nämlich die Preissuchmaschine.
Drei weitere Aspekte sprechen für das Engagement in Preissuchmaschinen oder zumindest dafür, sich dieses Marketinginstrument einmal sehr genau anzusehen:

TYPO3 Online-Marketing Guide

Gerade frisch bei Amazon gelistet. Mein neues Buch „TYPO3 Online-Marketing Guide„.

…nun hoffe ich natürlich, dass dieses Werk einen ähnlich grossen Anklang findet wie mein „Praxiswissen Online-Marketing“.