Google marktbeherrschende Stellung?

Ich frage mich gerade, ob Google in Deutschland eine marktbeherrschende Stellung hat? Was das Keyword-Advertising angeht, so liegen ja konkrete Zahlen vor die besagen, dass der Marktanteil von Google über 80% ist. Also ich würde sagen das ist eine marktbeherrschende Stellung. Was die organischen Links angeht, so dürfte die Situationnicht viel anders aussehen. Da die betriebswirtschaftliche Bedeutung von einem guten Listing auch in den organischen Links für viele Unternehmen immer wichtiger wird, frage ich mich ob die marktbeherrschende Stellung von Google dazu führen kann, dass Google zumindest Auskunft über unerklärliche Phänomene in den Ergebnisslisten, über drastische Sprünge von Einträgen ohne erkennbaren Grund oder über das plötzliche verschwinden von Einträgen aus den Ergebnisslisten geben muss. Stand heute ist es so gut wie unmöglich von Google zu Einzelfällen eine Auskunft zu erhalten. Verpflichtet die marktbeherrschende Stellung in Kombination mit der hohen betriebswirtschaftlichen Relevanz eines guten Listings nicht dazu, zumindest plausible Auskünfte zu geben?

Musterschreiben Linktausch

Unter www.suchmaschinen-optimierung-seo.info habe ich einen interessanten Beitrag zum Thema Anbahung von Linktausch gefunden. Ein Blick lohnt sich. Ist echt witzig.

Online-Marketing Controlling Software OMaSu

Neu im Netz: OMaSu ist eine skalierbare Online-Marketing Software für den professionellen Einsatz. Durch den Einsatz von OMaSu ist es für Marketingtreibende sehr schnell und effizient möglich festzustellen, mit welchen Online-Marketingmaßnahmen Geld verdient wird und mit welchen eher nicht. Weitere Highlights von OMaSu sind: Klickbetrug und Affiliate-Marketing-Schwindel aufdecken, den Erfolg von Suchmaschinenoptimierungsmaßnahmen in Euro messen, und ein integriertes Affiliateprogramm sowie eine integriertes E-Mail-Marketingprogramm.

Anhang zur Artikelserie Online-Marketing für Sales Business

Anhand zweier konkreter Beispiele soll nun deutlich gemacht werden, dass Online-Marketing durchaus eine sehr eigenständigen Stellung haben kann und das ihm eine übergeordnete Bedeutung im Gesamt-Marketing-Mix eines Unternehmens zukommen kann.

Bewusst wurden für beide Beispiele kleine Unternehmen ausgewählt, damit der Grad der Komplexität, was die Einordnung in den Gesamt-Marketing-Mix angeht, zunächst gering ist. Dabei liegen den Beispielen zwei völlig verschiedene Geschäftsmodelle zu Grunde. Im ersten Fall basiert das gesamte Geschäftsmodell auf der Internetpräsenz. Im zweiten Fall ist die Internetpräsenz lediglich Instrument der Kommunikationspolitik im Marketing-Mix.

I. Erfolgreiches Online-Marketing bei www.Sekretariat24.com

www.Sekretariat24.com bietet zu 100% Schreibdienstleistungen auf digitaler Datenbasis an. D.h. die Kunden senden über das Internet digitale Sprachdateien (DSS oder anderes hoch komprimierendes Dateiformat).
Die Schreibkräfte beim Sekretariat24.com tippen die Sprachdateien (Diktate) ab und senden das Ergebnis in Form von Word-Dateien an die Kunden zurück. Alle Prozesse sind über das Internet abgebildet und laufen verschlüsselt ab, so dass eine hohe Datensicherheit gegeben ist.

Die Internetpräsenz nimmt demnach aus mehrerlei Blickwinkel eine zentrale Rolle im Geschäftsmodell ein.
abb1.jpg

Die Zielgruppe muss über das Internet erreichbar sein, um die Dienstleistung des Serkretariat24.com in Anspruch nehmen zu können.
Dem zur Folge ist der Marketing-Mix des Sekretariat24.com sehr stark „Online geprägt“, wie die vereinfachte Darstellung in Abb. 1 zeigt. Das kommunikationspolitische Instrumentarium fußt ausschließlich auf Online-Marketing.

Der Online-Marketing Mix stützt sich auf sechs Säulen mit unterschiedlich starker Ausprägung. Die folgende Abbildung veranschaulicht den Sachverhalt.

abb2.jpg

Das Unternehmen www.Sekretariat24.com hat in den letzten Jahren eine solides und kontinuierliches Wachstum erfahren.
Es arbeitet profitabel, was nicht zuletzt an der kosteneffizienten Ausgestaltung der Werbemaßnahmen durch die ausschließliche Nutzung von Online-Marketing liegt. Durch die 100%tige Ausrichtung des gesamten Geschäftsmodells auf Internettechnologie ist es naheliegend, die Kunden und Interessenten im Internet zu suchen und sich zu 100% auf Online-Marketing zu konzentrieren.
Das eine 100%tige Konzentration auf Online-Marketing auch bei Geschäftsmodellen zum Erfolg führt, die nicht auf Internettechnologie basieren, zeigt das folgende Beispiel.

II. Erfolgreiches Online-Marketing bei www.reiterhof-eifel.de

www.Reiterhof-Eifel.de ist ein Ferienbetrieb der primär Kinderreiten in der Nähe eines Naturschutzgebietes in der Eifel anbietet.
USP des Familienbetriebs ist die enge Betreuung der Kinder in den Reiterferien. Es sind immer nur vier Kinder gleichzeitig auf dem Reiterhof. Im Angebot sind Tagesaufenthalte, Wochenendaufenthalte und einwöchige Aufenthalte.

Bis zur Entwicklung eines Marketingkonzeptes, welches auf kommunikationspolitischer Ebene ausschließlich auf Online-Marketing basierte, war der Familienbetrieb nicht profitabel. Die Auslastung lag lediglich bei 20%.Obwohl das Geschäftsmodell nicht unbedingt prädestiniert für Online-Marketing ist, wurde dennoch eine Strategie entwickelt, die 100% auf Online-Marketing setzt.

abb3.jpg

Die Hauptgründe hierfür lagen in der geringen zur Verfügung stehenden Belegungskapazität in Kombination mit Budgetrestriktionen. Zunächst wurde ein Internetauftritt konzipiert und umgesetzt und anschließend eine Online-Marketing Mix definiert, der sich auf drei Säulen mit unterschiedlich starker Ausprägung stützt.
Die folgende Abbildung veranschaulicht den Sachverhalt.

abb4.jpg

Im Ergebnis waren vier Monate später alle Ferientermine und viele Wochenendtermine des Reiterhof-Eifel.de ausgebucht. Und zwar für das komplette Kalenderjahr 2005. Das Familienunternehmen arbeitet nun mit einer Auslastung von etwas über 90% hoch profitabel.


In der nächsten Ausgabe lesen Sie, was erfolgreiches Online-Marketing ausmacht. Anhand konkreter Praxisbeispiele werden die Erfolgsdeterminanten beleuchtet und erläutert.