Trainingscamp Fuerteventura – Ein Kurzbericht

Nach etlichen Jahren bin ich mal wieder in ein Traingslager gefahren. Olaf Sabatschus, mehrfacher Ironman-Sieger hatte dieses Camp organisiert. Vor einigen Jahren habe ich viel mit Olaf trainiert. Olaf ist auch Co-Autor meines Buches „Der 29-Stunden Tag des Ironman-Managers“.

Hier nun ein Kurzbericht vom Trainingslager. Sicherlich ist dieser für alle interessant, die mal eine Alternative zum üblichen Trainingslager im März auf Mallorca machen wollen.

Unterbringung

Fuerteventura ist mit zahlreichen Billigfliegern von Deutschland aus erreichbar. Wir waren im Playitas Grand Resort untergebracht. Dieses relativ neue Hotel besteht aus drei Komplexen. Das Hotel Cala del Sol, hier sind maximal Doppelzimmer buchbar. Dann das Aparthotel Bahia Grande. Hier sind auch Familiensuiten (Studio und 2 Zimmer Apartments) , und Zweiraumzimmer buchbar. Und natürlich die Villas Playitas. Hierbei handelt es sich um Bungalows mit eigenem kleinen Swimmingpool.

50 m Becken und Hotelanlage

50 m Becken und Hotelanlage

Die Zweizimmerappartements und auch die Suiten verfügen über eine Küche. Man kann, wenn man möchte, also auch nur das Appartement oder die Suite buchen und sich dann selbst versorgen. Auf dem Gelände gibt es zwei kleine Supermärkte. Alternativ kann das Frühstück und das Abendessen im Hotel tageweise zugebucht werden. Ein sehr interessantes Konzept, wie ich finde, welches in gewisser Weise schon in Richtung Individualtourismus geht. Interessant ist auch, dass das Hotel direkt hier vor Ort gebucht werden kann. Wahrscheinlich sind Buchungen auch direkt beim Hotel über das Internet möglich. Auf diese Weise kann man sein Trainingslager zu einem ausgesprochen guten Preis-Leistungsverhältnis realisieren.

Insgesamt hat mir die Hotelanlage sehr gut gefallen. Die Ausstattung der Zimmer war relativ neu, das Essen sehr gut – was für Triathleten im Trainingscamp natürlich ausgesprochen wichtig ist -, die Sauberkeit und die Freundlichkeit des Personals ist mir ebenfalls positiv aufgefallen. Jetzt im Januar ist das Hotel noch relativ leer, was ich als sehr angenehm empfinde.

Sportliches

Schwimmen

Das Hotel verfügt über ein sehr umfassendes Sportangebot. Die Krönung fand ich das 50-Meter Olympiaschwimmbecken mit schon im Januar recht angenehmer Wassertemperatur. Offensichtlich war ich nicht alleine der Meinung – der DTU-Kader war auch hier und trainierte fleißig im 50-Meterbecken. Neben Olaf und dem DTU-Kader waren noch weitere Profi Triathleten vor Ort.

Hotel

Rad

Ausgehend von Playitas Grand Resort kann man sowohl flach als auch in die Berge fahren. Während meines siebentägigen Aufenthaltes hier bin ich an sechs Tagen zwischen 60 und 120 Kilometer gefahren. Meistens weht auf der Insel ein nicht zu unterschätzender Wind. Man fährt also langsamer als beispielsweise auf Mallorca. Dennoch ist der Trainingseffekt natürlich sehr gut. Da der Wind sehr häufig aus nördlicher Richtung kommt, sind wir meistens zuerst in Richtung Norden gefahren, um dann auf dem Heimweg mit Rückenwind fahren zu können. In den Bergen macht sich der Wind nicht so stark bemerkbar, weil es hier geschützter ist. Allerdings ist der Begriff „Berge“ in diesem Zusammenhang auch nur relativ. Die höchste Stelle hier lab bei 645 Metern über dem Meeresspiegel. Der Anstieg dorthin war ca. zehn Kilometer lang.

Radausfahrt

Radausfahrt

Laufen

Es gibt mehrer Alternativen. Direkt am Hotel gibt es einen Jogging-Trail (ca. 2 km lang). Im ca. 4 km entfernten Ort gibt es eine 400 m Bahn die genutzt werden darf und natürlich gibt es verschiedene Jogging-Routen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden.

Jogging-Trail

Jogging-Trail

Ausgleichssport

Inmitten dieser drei Hotelkomplexe befindet sich ein Golfplatz. Tennis, Aerobic, sehr guter Fittnessraum und viele weitere Angebote werden gemacht.

Golfplatz

Golfplatz in Hotelanlage

Fazit

Ein Trainingslager hier auf Fuerteventura ist eine echte Alternative zu den üblichen Trainingslagern im März auf Mallorca. Hier auf Fuerteventura kann man bereits im Januar hervorragend trainieren. Die Bedingungen hier in der Anlage Playitas Grand Resort sind hervorragend. Professionelles Training ist ohne Probleme möglich. Das 50-Meterbecken, ein hervorragender Fitnessraum, Temperaturen um die 23 Grad, gute Radfahr- und Laufmöglichkeiten machen das Playitas Grand Resort zu einer attraktiven Alternative.

Mehr Bilder gibt es übrigens hier:

http://picasaweb.google.de/lammenett/FuerteventuraTrainingslager

Weitere Autorin

In Kürze wird meine Kollegin Frau Dr. Martina Meister als Mit-Autorin in meinem Blog akitv. Frau Dr. Meister betreut zahlreiche Kunden in Sachen Keyword-Advertising, Affilate-Marketing und SEO. Ich freue mich, bald Verstärkung zu kriegen 🙂

20% mehr Leistung durch Video auf Landingpage

Hier mal ein sehr interessanter Fall aus meiner Keyword-Advertising Praxis. In der 2. Auflage meines Buches „Praxiswissen Online-Marketing“ habe ich dieses Praxisbeispiel verwendet, um die Möglichkeit der Leistungssteigerung (Conversions) durch den Einsatz von Videos auf Landingpages deutlich zu machen.

Die Internet-Seite www.misereor.de wird auch genutzt, um Spenden für die zahlreichen Hilfsprojekte zu akquirieren. In einem für Misereor kostenlosen Test habe ich zwei beinahe identische Landing-Pages eingesetzt. Der einzige Unterschied war, dass auf einer der beiden Landing-Pages eine kleine Videosequenz implementiert war. Das Ergebnis ist wiederum hochinteressant. Sehen Sie selbst:

 

Website-Optimizer: Ein Praxisbeispiel

Schon öfter habe ich indirekt den Website-Optimizer von Google angesprochen. So auch in den Artikeln „Der kurze Weg zur optimalen Landingpage“ und „Landingpage versus Homepage – ein Experiment“. Anlässlich der 2. Auflage meines Buches „Praxiswissen Online-Marketing“ habe ich eine Reihe von Screencasts erstellt. Im Buch war leider kein Platz mehr -:). Hier nun der Screencast zur Vorstellung des Website-Optimierungstools anhand eines Praxisbeispiels aus der Assekuranz. Bei dem Praxisbeispiel handelt es sich um www.erstklassig-versichert.de von der Alte Leipziger Versicherung AG. An dieser Stelle möchte ich mich bei der Alte Leipziger für die Genehmigung bedanken, das Praxisbeispiel hier zeigen zu dürfen.

Website-Optimizer Praxisbeispiel Teil 1

Website-Optimizer Praxisbeispiel Teil 2

Usability – kleines Detail, grosse Wirkung

Website Usability ist ein grosser Themenbereich. Heute möchte ich das Thema Usability aber nicht gross aufhängen, sondern ganz klein. Neben meiner Internetagentur team in medias habe ich eine zweite Marke aufgebaut, die unter der URL www.typo3-macher.de ausschließlich Projekte auf Basis von Open-Source-Software umsetzt. Ziel der Webseite ist es, Kontakte zu potenziellen Kunden anzubahnen, also Leads zu generieren. Im Screen-Cast unten zeige ich Ihnen, welches kleine aber feine Detail zu einer Erhöhung der Conversion-Rate um über 60% geführt hat.

Landingpage versus Homepage – ein Experiment

Mit dem Thema „Landingpage“ habe ich mich ja schon öfter besschäftigt. Siehe auch http://www.lammenett.de/blog/onlinemarketing/der-kurze-weg-zur-optimalen-landingpage.html. Hier nun ein Bericht eines neuen Experiments. Es geht dabei um die Optimierung der Download-Conversions für den Vokabeltrainer AZ6-1. Bei diesem Geschäftsmodell geht es zunächst primär darum, den Benutzer zum Download einer kostenlosen Testversion zu bewegen. Grundsätzlich kann davon ausgegangen werden, dass Software im niedrigpreisigen Bereich zunächst einmal angesehen und getestet wird, bevor die Kaufentscheidung fällt. Demzufolge ist der Download der kostenlosen Testversion in diesem Geschäftsmodell ein ganz wesentlicher Erfolgsbaustein.

In meinem Test habe ich mit der Homepage und zwei unterschiedlichen Landingpages gearbeitet. Jede dieser drei Alternativen hat im Testzeitraum ungefähr die gleiche Anzahl von Besuchern über identische Kanäle erhalten. Das Ergebnis wird Sie erstaunen.