Facebook-Algorithmus „Edgerank“

Bei Google heißt es Pagerank, bei Facebook ist es der Edgerank (hier heißt fast alles „edge“). Diesen kaum bekannten oder zumindest noch wenig beachteten Algorithmus nutzt Facebook, um die Inhalte der Newsfeeds ihrer Nutzer zu bestimmen.
Der Newsfeed ist die Rangordnung, in der die Informationen beim Facebook-Nutzer erscheinen. Wichtige Kontakte und relevanter Inhalt werden ganz oben gelistet. Was aber wichtig und relevant für den Nutzer ist, wird vom Edgerank bestimmt, unter Berücksichtigung von Nähe/Übereinstimmung, Medienqualität und Zeit der Meldung.

Der Edgerank zeigt somit auch, dass die Likes kein echter Erfolgs-Indikator sind, denn die Anzeige in den Newsfeeds der Followers hängt davon ab, was Facebook für relevant für den Nutzer hält.

Wie kann ich die Wahrscheinlichkeit erhöhen, mit meinem Content im Feed möglichst vieler Freunde aufzutauchen, wenn ich eine wichtige Ankündigung zu machen habe?

  • Übereinstimmung erzeugen – Start einer Diskussion, denn jeder Beitrag zur Diskussion hat als Folge eine überhöhte Übereinstimmung mit dem Unternehmensprofil
  • zum Diskutieren animieren – mit den Fragen „Wo“, „Wann“, „Warum“ und „Würden Sie…“ kann man die wichtigen Kommentare erreichen > das erhöht die Übereinstimmung und damit die Reichweite künftiger Meldungen
  • Status-Updates VOR wichtigen Posts – Fragen stellen, Neuigkeiten ankündigen, kontroverse Diskussion initiieren
  • Fotos, Videos und Links zu den Meldungen erreichen viel mehr Nutzer als nur Text und sollten möglichst Kommentare provozieren
  • Zeitplan für bestimmte Medieninhalte und Mehrwerte nutzen – die Weiterverbreitung steigt mit der Relevanz des Inhalts
  • aktive Zeiten der Followers beachten und für die Veröffentlichung von Meldungen nutzen – aktueller gehts nicht
  • passive Zeiten von Mitbewerbern beachten und für die Veröffentlichung von Meldungen nutzen – wenig Posts in dieser Zeit bedeutet wenig Konkurrenz

Premium-Mitglieder bei ibusiness.de können den Artikel von Kelvin Newman (Site Visisbility) dazu hier nachlesen: http://www.ibusiness.de/members/aktuell/db/573551jg.html

Tipp zum richtigen 301-Redirect

Übertriebene oder falsche SEO-Maßnahmen werden leicht als SPAM eingestuft. Für die richtige Umleitung von Websites auf eine neue Seite (301-Redirect) gibt es ein sehr informatives Video von Matt Cutts (bei Google zuständig für SPAM).

Folgende Tipps gibt er in seinem Video:

  • alle Inhalte sollten direkt auf die neue Zielseite weitergeleitet werden (NICHT etwa auf die neue Startseite)
  • es gibt kein Limit für die Anzahl der Redirects
  • 301-Redirects sollten nicht hintereinander geschaltet werden, nach 4 bis 5 Weiterleitungen schaltet der Google-Bot ab
  • für temporäre Umleitungen sind 302-Redirects vorgesehen
  • permanente Weiterleitungen erfolgen immer mit einem 301-Redirect

Video:

Linkbuilding Studie im Rahmen einer Diplomarbeit

Nichts revolutionaer Neues – aber dennoch lesenswert: Die Studie zum Thema Linkbuilding von Pascal Landau http://www.myseosolution.de/linkbuilding-studienarbeit-fallstudie/