Massive Umwälzung im Display-Werbemarkt

Ab 2022 kann es sein, dass es Chrome Browser Tracking bzw. Third-Party-Cookies im Browser Chrome nicht mehr geben wird. Google hat mit seinem Blogpost zum Ende des Werbetracking im Chrome-Browser viel Staub aufgewirbelt. Diese Nachricht schlug letzte Woche in der digitalen Werbebranche ein wie eine Bombe ein. Denn Chromes Marktanteil liegt vielerorts bei über 60%. Nutzer sollen künftig im Chrome-Browser nicht mehr getrackt werden. Google hat eine Alternative für die Aussteuerung von gezielter Werbung – doch viele Mitbewerber haben das nicht. Google dürfte dabei also nicht zuletzt seine eigenen Interessen im Auge haben. Denn wenn es so kommt, profitieren vor allem Google selbst und Facebook.

Zum Thema hier mein Kommentar als YouTube-Video: https://youtu.be/623lyYPDEFM

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA