Teil 2 des Artikels: Ist Amazon eine Suchmaschine? Oder was?

Um als Händler erfolgreich Produkte auf einem Amazon Marktplatz verkaufen zu können, muss man dafür sorgen dass seine Produkte auf dem Marktplatz gut sichtbar sind. Im Idealfall vor den Produkten der Mitbewerber. Um dieses zu erreichen muss man verstehen, wie der Amazon Algorithmus und damit die Amazon-Suchmaschine funktioniert. Das ist schwierig, weil ja keine gesicherten Erkenntnisse vorliegen. Es muss vermutet und spekuliert werden. Es muss getestet und experimentiert werden. Aber so ist es beim berühmten Google Algorithmus ja auch. Niemand kennt den Algorithmus wirklich – außer Google natürlich. Google gibt ab und zu Hinweise auf Faktoren, die den Algorithmus beeinflussen. Aber das ist auch schon alles. Das ganze Ausmaß des Algorithmus ist nicht bekannt.

In der Folge gehe ich auf einige Aspekte ein, die das Ranking auf Amazon vermutlich beeinflussen. Die Ausführungen erheben keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Sie sind zwar logisch nachvollziehbar, doch nicht gesichert im Sinne von verifizierter Tatsache.

Grundsätzliche Handlungsparameter

Im Kern gibt es zwei Optimierungsansätze für Händler, wollen sie in der „Suchmaschine“ Amazon gut positioniert sein. Für welchen Händler und für welche Produktgruppe welcher Ansatz richtig ist, hängt vom Einzelfall ab.

Zum einen ist das die Ranking-Optimierung und zum zweiten die sogenannte Buy Box Optimierung. Was die Buy Box ist, habe ich im Teil 1 dieses Artikels besprochen.  Bei der Ranking-Optimierung geht es um die Beeinflussung der Suchergebnisseite von Amazon. Gibt ein Besucher ein bestimmtes Keyword in die Suchmaske ein, werden ihm in der Regel pro Seite 20 bis 40 Produkte angezeigt. An welcher Position und auf welcher Seite ein Produkt erscheint, entscheidet der Algorithmus. Dieser Algorithmus ist wesentlich übersichtlicher als der Google Algorithmus. Dennoch hat sich mittlerweile der Begriff Amazon SEO etabliert, der die Ranking-Optimierung für den Amazon Marktplatz beschreibt.

Bei der Ranking-Optimierung spielen unterschiedliche Faktoren eine Rolle. Bei Amazon sind das beispielsweise die Klickrate und der Absatz. Diese Faktoren werden u.a. durch die Darstellung der Produkte beeinflusst. Mit Darstellung in diesem Kontext sind die Qualität der Produktbilder und der Werbetexte gemeint. Ferner spielen auch die verwendeten Keywords und deren Einbettung auf der Produktseite eine Rolle.

Bei der Buy Box Optimierung sind die genauen Faktoren, nach denen Amazon die Händler der Buy Box hinzufügt, nicht bekannt. Bisweilen ist zu lesen, das sowohl der Preis als auch die Verfügbarkeit eine Rolle spielen. Das sind vermutlich aber nicht die einzigen Faktoren.

Stellschrauben – ein Überblick

Keyword-Analyse

Wie bei der Optimierung für Google auch, ist erster und zentraler Punkt bei Amazon SEO die Recherche und Auswahl geeigneter Keywords für ein Produkt. Sind passende und relevante Keywords beim Produkt hinterlegt, so steigt die Sichtbarkeit des Produkts auf der Suchergebnisseite von Amazon bei adäquaten Suchanfragen. Wo die recherchierten Keywords zu hinterlegen sind, erfahren Sie im nächsten Abschnitt.

Platzierung der Keywords und Optimierung der Texte

Grundsätzlich ist die Platzierung geeigneter Keywords vergleichbar mit der Platzierung von Keywords bei der Google Optimierung. Folgende Positionen sind von Bedeutung:

  • Der Titel hat für das Ranking eine Bedeutung. Es empfiehlt sich, im Titel passende und häufig gesuchte Keywords zu verankern.
  • Die allgemeinen Schlüsselwörter, welche man im Seller Central eintragen kann haben ebenfalls eine Bedeutung für das Ranking und sollten häufig gesuchte, passende und relevante Keywords enthalten. Die Schlüsselwörter werden auf der Produktseite nicht ausgegeben.
  • Natürlich haben die Produktattribute und der Produkttext ebenfalls eine Relevanz für das Ranking bei Amazon.

Es empfiehlt sich allerdings nicht, Keywords ständig zu wiederholen. Beim der Optimierung der Produkttexte und -Attribute geht es vielmehr darum, die Texte so zu gestalten, dass sie „verkaufen“. Im Idealfall sind sie so geschrieben, dass die für einen Leser eine verkaufsfördernde Wirkung haben und für den Algorithmus von Amazon eine rankigförderden Wirkung. Diese Aussage kommt Ihnen bekannt vor aus der Suchmaschinenoptimierung für Google? Stimmt. Denn auch bei der Google SEO ist die Art und Weise der Texterstellung von Bedeutung.

Texte mit verkaufsfördernder Wirkung enthalten in der Regel ein oder mehrere Nutzenversprechen. Um es mit den Worten von Philip Kotler zu sagen: „Man verkauft immer nur Nutzen, nie ein Produkt“.

Ganz wichtig im Verkaufsprozess sind sicherlich die Produktbilder. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Und mehrere gute und qualitativ hochwertige Bilder sagen dann möglicherweise mehr als etliche tausend Worte. Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass gute Produktbilder und auch Produktvideos einen positiven Einfluss auf die Abverkaufszahlen in Online-Shops haben. Das dürfte bei Amazon nicht anders sein. Professionelle und durchdachte Produktbilder steigern in der Regel die Coversion Rate – vorausgesetzt der Preis ist im Rahmen. Damit wären wir beim nächsten wichtigen Punkt: Dem Preis.

Ein wettbewerbsfähiger Preis trägt ebenfalls zu einem guten organischen Ranking bei. Für Händler macht es durchaus Sinn, sich im Vorfeld über das Preisgefüge auf dem Amazon Marktplatz zu informieren. Auch Experimente mit unterschiedlichen Preisen sind sicherlich ein Mittel, um ein Gefühl für einen optimalen Angebotspreis auf der Plattform zu entwickeln.

Die Amazon Rezensionen können den Verkauf eines Produktes ebenfalls positiv beeinflussen. Gut möglich, dass sie auch einen Einfluss auf das Ranking haben. Denn gut bewertete Produkte verkaufen sich besser als schlecht bewertete. Amazon verdient nur, wenn verkauft wird. Ergo hat Amazon ein Interesse, gut bewertete Produkte zu Präsentieren. Sie verkaufen sich schneller und besser. Dementsprechend ist es wichtig, auf negative Rezensionen schnell und professionell zu Reagieren.

Auch die Nutzung vom Versandservice FBA soll laut einigen Experten einen positiven Effekt auf das Ranking haben. FBA Produkte sind in der Regel schneller beim Kunden. Da die Anzahl der Amazon Prime Mitglieder in den letzten Jahren stark gestiegen ist, werden immer mehr FBA Produkte bevorzugt gekauft. Denn schnelle Lieferung ist für Prime Mitglieder ja nicht mit Zusatzkosten verbunden.

Zurück zum Teil 1 des Artikels 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.