Kostenlos: Aktualisierte Fassung des Magento-XT-Commerce Vergleichs

Die aktualisierte Fassung des umfassenden Vergleichs von Magento versus XT-Commerce ist online. Betrachtet werden die Systeme aus dem Blickwinkel des Online-Marketings.

Update 5/2017: Aktueller Artikel zum Thema „E-Commerce Beratung im Zeitalter der digitalen Transformation„.

3. Auflage von Praxiswissen Online-Marketing ist da

Praxiswissen-Online-Marketing-3-Auflage

Praxiswissen-Online-Marketing-3-Auflage

Update Aug. 2016: Mittlerweile ist die 5. Auflage am Markt und in wenigen Monaten wird die 6. Auflage erscheinen. Auf meinem Autorenprofil bei Amazon finden Sie immer meine aktuellen Veröffentlichungen https://www.amazon.de/Erwin-Lammenett/e/B00458S1DQ/

Als ich vor sechs Jahren die erste Auflage dieses Buches schrieb, ahnte ich noch nicht, dass sich das Buch zu einem Standardwerk im Bereich Online-Marketing entwickeln würde. Als erster Autor hatte ich damals das Beziehungsgeflecht zwischen den einzelnen Disziplinen des Online-Marketings untersucht und parallel eine Studie dazu veröffentlicht. Auch war es mir gelungen, erstmalig das Begriffswirrwarr rund um den Themenbereich Internet- und Online-Marketing etwas zu ordnen. Viele Veröffentlichungen anderer Autoren stützten sich in der Folge auf meinen Strukturierungsansatz. Hierüber, über die vielen netten Zuschriften und über die vielen positiven Rezensionen freue ich mich sehr. Wenn ich ehrlich sein soll, gibt mir das die Energie um an meinem Buch weiter zu arbeiten. Es hat sich nämlich verdammt viel (excuse the language) geändert in den letzten beiden Jahren. Die Erstellung der dritten Auflage war dem zur Folge sehr zeitintensiv, weil vieles komplett neu geschrieben werden musste. Seit 15. Februar ist sie nun da – die 3. Auflage von Praxiswissen Online-Marketing. Hier der Link: http://www.amazon.de/Praxiswissen-Online-Marketing-E-Mail-Marketing-Suchmaschinenmarketing-Online-Werbung/dp/3834934720/

Ein kurzer Rückblick: Vor sechs Jahren noch führte Online-Marketing im Gesamt-Marketing Mix der meisten Unternehmen ein Schattendasein. Doch dieses hat sich gründlich geändert. Entwicklungen die noch vor wenigen Jahren als Trend angepriesen wurden, sind heute längst State-of-the-Art und Mainstream geworden. Zwar gibt es die ewig Gestrigen immer noch – doch ihre Anzahl nimmt stark ab.

Vor sechs Jahren noch waren die Mechanismen, Tools und Anwendungen aus dem Online-Marketing Umfeld relativ leicht zu durchschauen. Doch wurden diese mit den Jahren immer ausgeklügelter, kleinteiliger, komplexer und schwieriger. Man denke nur an die vielen Neuerungen die alleine Google jedes Quartal veröffentlicht, an die extreme Weiterentwicklung der Webcontrolling-Werkzeuge oder an den Einfluss von Social-Media. Online-Marketing Disziplinen, die man noch vor Jahren nach kurzem Selbststudium beherrschen konnte, erfordern heute eine intensive Beschäftigung oder das Engagement einer Online-Marketing Agentur. Mit steigender Komplexität steigt die Vielzahl der Online-Marketing Tools und -Anwendungen, was die Komplexität des Gesamtumfeldes wiederum erhöht. Diese rapide Entwicklung der letzen Jahre war getrieben von der späten Erkenntnis vieler Unternehmen, das Online-Marketing gegenüber konventionellem Marketing durchaus Vorteile hat. Und wo eine Nachfrage ist, werden Angebote geschaffen – und permanent verbessert. Hinzu kamen Innovationen von Individualisten, wie beispielsweise Mark Zuckerberg, der mit einigen Kommilitonen Facebook erfand. Damals hatte er sicher nicht im Sinn, mit Facebook einmal Online-Marketing zu beeinflussen oder gar zu verändern. De facto tut Facebook dieses gleich in mehrerlei Hinsicht.

Diese Tendenz wird sich in den kommenden Jahren fortschreiben. Getragen von sozialen und technischen Rahmenbedingungen wird sich Online-Marketing rapide weiter entwickeln und verändern. Wohin genau, weiß heute niemand. Klar ist nur, das Themen wie Social Media Marketing, semantische Suche, Mobile-Marketing oder Video über TCP/IP noch lange nicht ausgereizt sind. Alle diese Themen haben eine mehr oder minder starken Einfluss auf Online-Marketing.

Doch trotz, oder gerade wegen der steigenden Komplexität und Kleinteiligkeit vieler Online-Marketing Disziplinen wird auch die ganzheitliche Sichtweise auf Online-Marketing zunehmend wichtiger. Vor sechs Jahren war ich der erste Autor, der das Beziehungsgeflecht der Online-Marketing Disziplinen untersucht und beschrieben hat. Heute ist es allgemein anerkannt, dass eine Verzahnung mehrerer Online-Marketing Disziplinen in der Regel einen verbesserten ROI erwirtschaftet. Zukünftig wird es also nicht nur darauf ankommen, jede einzelne Online-Marketing Disziplin optimal zu beherrschen und einzusetzen. Bei der Vielzahl der Neuerungen wird es auch wichtig, schnell zu erkennen was werthaltig ist und was nicht und insgesamt den richtigen, den optimalen Mix zu finden. Dazu ist eine fundierte, ganzheitliche Betrachtung auf das Online-Marketing unerlässlich. Mein Buch bietet hierzu Hilfestellungen, Anregungen und jede Menge Praxisbeispiele.

Searchmetrics veröffentlicht Rankingfaktoren 2012

Die große Unbekannte an Googles Seite gibt immer wieder Anlass zu Spekulationen.
Wonach wird die Listung bei den Google Suchergebnissen sortiert? Wodurch kann die Positionierung positiv beeinflusst werden? Welche Faktoren werden inzwischen stärker bewertet, welche verlieren an Bedeutung?

Searchmetrics wertet regelmäßig Unmengen von Daten aus und liefert hilfreiche Hinweise.

Einige Highlights der Erhebung

  • Social Media Signale sind in Deutschland angekommen: Auch in Deutschland korrelieren nun die Social Signals aus Facebook, Twitter und Google+ extrem stark mit guten Positionen im Google-Index.
  • Zu viel Werbung ist schädlich: Ebenso neu in Deutschland ist, dass es Seiten mit zu viel Werbung schwerer haben, gut zu ranken. Das eigentliche Hindernis dabei sind allerdings nur die Adsense Werbeblöcke…
  • Backlinks bleiben wichtig – aber nicht nur die Masse zählt: Auch, wenn die Zahl von Backlinks in dieser Kategorie am wichtigsten ist, gehören auch Links mit Stopwords und „nofollow“ unbedingt in den Linkmix.
  • Die Marke hebelt klassische SEO-Signale aus: Seiten von starken Marken brauchen anscheinend sich weniger um Title-Tag, Headings u.s.w. zu kümmern. Denn für sie gelten nach unseren Zahlen andere Regeln.
  • Die Keyword-Domain schafft immer noch häufig den ersten Platz: Allen anderslautenden Gerüchten sind Domains mit dem Keyword noch lange nicht tot. Auf den Top-Positionen findet man sie immer noch äußerst häufig.

Den kompletten Artikel zu den Searchmetrics Ranking Faktoren 2012 finden Sie auf der Serchmetrics-Website. SEO Ranking Faktoren Deutschland 2012: Infografik

Reden ist Silber, schweigen ist Gold, CHROME ist SICHER

Das Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt Google Chrome als einzigen Browser, der derzeit die Sandbox-Technologie konsequent umsetzt. Dieser vom System abgekoppelte „Sandkasten“ bewahrt weitestgehend vor dem Risiko eines erfolgreichen IT-Angriffs und erhöht somit die It-Sicherheit. Denn der Internet-Browser ist die zentrale Komponente für die Nutzung von Angeboten im Web und somit DIE Angriffsfläche für Cyber-Angriffe.

Chrome wird übrigens maßgeblich in Deutschland mitentwickelt, und zwar im Münchener Engineering Center.

Weitere Sicherheits-Empfehlungen für private Microsoft Windows PCs listet das BSI auf einer extra Website auf, von Hard- und Software über den Provider und Einstellungen. Hervorgehoben wird die Bedeutung der Bereitstellung von automatisierten Updates für die It-Sicherheit.