Beiträge

Praxiswissen Online-Marketing 7. Auflage erschienen

Praxiswissen Online-Marketing 7. AuflagePraxiswissen Online-Marketing ist mittlerweile ein Standardwerk für digitales Marketing in Deutschland. Aktuell gibt es kein anderes Buch am Markt, welches das Marketing so umfassend aus der Perspektive eines Praktikers behandelt. 2006 erschien die erste Auflage. Seither ist extrem viel passiert. Immer kürzer werden die Entwicklungszyklen. Wer dieses Buch aufmerksam liest, dem wird nicht nur jede Menge Praxiswissen vermittelt. In vielen Kapiteln wird auch auf die Entwicklungen der letzten Jahre eingegangen und damit eine Einordnung und ein tieferes Verständnis der Gesamtzusammenhänge ermöglicht. Denn, um es mit den Worten von Helmut Kohl zu sagen: „Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen und die Zukunft nicht gestalten.“

Die Pflege eines Buches, welches mittlerweile rund 600 Seiten hat, ist nicht einfach. Kurzzeitig habe ich mit dem Gedanken gespielt, die Inhalte auf zwei Bücher aufzuteilen in ein Buch mit eher wissenschaftlichem Hintergrund und einen reines Praxisbuch. Auf Anraten des Verlages habe ich diese Idee wieder verworfen. Daher ist mit der 7. Auflage ein umfassendes Kompendium entstanden, welches alle Teildisziplinen des Online-Marketings aus unterschiedlichen Blickwinkeln behandelt. Es sind neue Kapitel hinzugekommen, wie etwas das Influencer-Marketing, welches zum Zeitpunkt der Erstellung der 6. Auflage zwar schon ein Hype war – jedoch war damals noch unklar, ob dieser Hype Bestand haben wird. Zu oft waren in der Vergangenheit Themen gehypt worden, die sich dann später als Rohrkrepierer entpuppten. Daher hatte ich damals auf eine Integration verzichtet. Doch nun ist klar: Influencer-Marketing wird trotz aller Schwierigkeiten Bestand haben. Manche Kapitel sind sehr umfassend ergänzt worden, wie beispielsweise „Content-Marketing“, in dem ich viele Hinweise für die praktische Arbeit und etliche neue Tipps implementiert habe. Andere Kapitel habe ich etwas gekürzt und Inhalte in Screencasts oder Servicelinks ausgelagert, weil diese sich auf der Detailebene zu schnell ändern.

Online-Marketing-Konzeption - 2019: Der Weg zum optimalen Online-Marketing-Konzept. Trends und Entwicklungen. Teildisziplinen wie Affiliate-Marketing, ... Media, Online Werbung, SEA, SEO, u. v. a. m.

Schluss mit der Verschwendung von Marketingbudgets. Online-Marketing-Konzeption-2019 lesen!

Online-Marketing-Konzept

Ein Online-Marketing-Konzept ist ein durchdachter Fahrplan. Dieser Fahrplan ermöglicht den optimalen Einsatz von Marketingbudgets vor dem Hintergrund zuvor definierter Ziele. Der Prozess der Online-Marketing-Konzeption beschreibt den Weg zum Konzept.

Schluss mit der Verschwendung von Marketingbudgets. Heute ist die neue Auflage meines Bessellers „Online-Marketing-Konzeption“ erschienen. Auch im vergangenen Jahr hat sich wieder viel getan im Online-Marketing. Google hat den Mobile-First-Index eingeführt und AdWords in Google Ads umbenannt. Amazon stellt Vendor Express ab Januar 2019 ein. Facebook integrierte den Atlas AdServer in die eigenen Lösungen und stellt Atlas als eigenständiges Produkt ein. YouTube verbessert die Werbemöglichkeiten um interessante Performance-Aspekte – um nur einige Beispiele zu nennen. Darauf habe ich natürlich reagiert und heute die vierte Auflage meines Buches „Online-Marketing-Konzeption“ vorgelegt. Die Auflage 2019 wurde gründlich überarbeitet. Sie verfügt, aufgrund eines Leserhinweises, nun über QR-Codes, mit deren Hilfe die Zusatzinhalte und die zum Buch gehörenden Screencasts „vom Sofa aus“ mit dem Handy oder dem Tablet genutzt werden können.

Besonderen Widerhall fand in den vorangegangenen Auflagen das Kapitel »Das Controlling-Konzept als Bestandteil der Online-Marketing-Konzeption«. Eine wirklich gute Online-Marketing-Konzeption verbessert ihre Ergebnisse permanent selbst. Um einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess zu erreichen, muss es zwingend ein aussagefähiges Controlling und ein regelmäßiges Reporting geben. Es ist daher ausgesprochen sinnvoll, bereits während der frühen Phasen der Online-Marketing-Konzeption darüber nachzudenken, wie das Controlling im Detail aussehen muss, um den Effekt eines »permanenten Verbesserungsprozesses« zu erreichen. Anlässlich der zahlreichen positiven Leser-Rückmeldungen zu diesem Gedanken, habe ich die entsprechenden Vorschläge in der 4. Auflage verfeinert und weiter ausgearbeitet.

Mein Buch gibt es bei Amazon:

 

 

und bald auch bei KNV https://shop.buchkatalog.de/, sowie im stationären Buchhandel.

Facebook-Referral-Traffic 2017 eingebrochen

Immer mehr Werbeposts auf Facebook. Wen wundert es, dass der Referral-Traffic von Facebook einbricht. Laut Shareaholic ist dieser im zweiten Halbjahr 2017 sogar drastisch eingebrochen. Lag der Anteil des vom größten Sozialen Netzwerk der Welt kommenden Traffics in 2016 im Schnitt noch bei rund 31 Prozent des Gesamttraffics waren es im 2. Halbjahr 2017 nur noch 18,2 Prozent.
Infografik: Facebook-Referral-Traffic bricht ein | Statista

Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

online-marketing-lammenett

Facebook und der Atlas Server

Viele Jahre hat es in der digitalen Dispaly-Werbung nur sehr bedingt wirkliche Neuerungen gegeben. Mit dem Kauf des Atlas Adservers von Microsoft im Jahr 2013 und der anschließenden Weiterentwicklung schickt sich Facebook nun an, eine kleine Revolution in der Welt der Display Werbung zu starten. In gewisser Weise hat Facebook damit eine Kampfansage um die Machtverteilung im Display-Advertising gemacht. Seit 2015 auch in Deutschland einsatzbereit.

Facebook-Algorithmus „Edgerank“

Bei Google heißt es Pagerank, bei Facebook ist es der Edgerank (hier heißt fast alles „edge“). Diesen kaum bekannten oder zumindest noch wenig beachteten Algorithmus nutzt Facebook, um die Inhalte der Newsfeeds ihrer Nutzer zu bestimmen.
Der Newsfeed ist die Rangordnung, in der die Informationen beim Facebook-Nutzer erscheinen. Wichtige Kontakte und relevanter Inhalt werden ganz oben gelistet. Was aber wichtig und relevant für den Nutzer ist, wird vom Edgerank bestimmt, unter Berücksichtigung von Nähe/Übereinstimmung, Medienqualität und Zeit der Meldung.

Der Edgerank zeigt somit auch, dass die Likes kein echter Erfolgs-Indikator sind, denn die Anzeige in den Newsfeeds der Followers hängt davon ab, was Facebook für relevant für den Nutzer hält.

Wie kann ich die Wahrscheinlichkeit erhöhen, mit meinem Content im Feed möglichst vieler Freunde aufzutauchen, wenn ich eine wichtige Ankündigung zu machen habe?

  • Übereinstimmung erzeugen – Start einer Diskussion, denn jeder Beitrag zur Diskussion hat als Folge eine überhöhte Übereinstimmung mit dem Unternehmensprofil
  • zum Diskutieren animieren – mit den Fragen „Wo“, „Wann“, „Warum“ und „Würden Sie…“ kann man die wichtigen Kommentare erreichen > das erhöht die Übereinstimmung und damit die Reichweite künftiger Meldungen
  • Status-Updates VOR wichtigen Posts – Fragen stellen, Neuigkeiten ankündigen, kontroverse Diskussion initiieren
  • Fotos, Videos und Links zu den Meldungen erreichen viel mehr Nutzer als nur Text und sollten möglichst Kommentare provozieren
  • Zeitplan für bestimmte Medieninhalte und Mehrwerte nutzen – die Weiterverbreitung steigt mit der Relevanz des Inhalts
  • aktive Zeiten der Followers beachten und für die Veröffentlichung von Meldungen nutzen – aktueller gehts nicht
  • passive Zeiten von Mitbewerbern beachten und für die Veröffentlichung von Meldungen nutzen – wenig Posts in dieser Zeit bedeutet wenig Konkurrenz

Premium-Mitglieder bei ibusiness.de können den Artikel von Kelvin Newman (Site Visisbility) dazu hier nachlesen: http://www.ibusiness.de/members/aktuell/db/573551jg.html

Facebook und der Atlas Server – Teil 2

Viele Jahre hat es in der digitalen Dispaly-Werbung nur sehr bedingt wirkliche Neuerungen gegeben. Mit dem Kauf des Atlas Adservers von Microsoft im Jahr 2013 und der anschließenden Weiterentwicklung schickt sich Facebook nun an, eine kleine Revolution in der Welt der Display Werbung zu starten. In gewisser Weise hat Facebook damit eine Kampfansage um die Machtverteilung im Display-Advertising gemacht. Seit 2015 auch in Deutschland einsatzbereit.