Facebook und der Atlas Server

Eine kleine Revolution in der Online-Werbung?

Viele Jahre hat es in der digitalen Dispaly-Werbung nur sehr bedingt wirkliche Neuerungen gegeben. Mit dem Kauf des Atlas[1] Adservers von Microsoft im Jahr 2013 und der anschließenden  Weiterentwicklung schickt sich Facebook nun an, eine kleine Revulution in der Welt der Display Werbung zu starten. In gewisser Weise hat Facebook  damit eine Kampfansage um die Machtverteilung im Display-Advertising gemacht. Seit 2015 auch in Deutschland einsatzbereit.

Bis Dato ist Google bei der Online-Werbung mit seiner DoubleClick[2] Technologie absoluter Branchenprimus. Google kaufte DoubleClick im Jahr 2007 für 3,1 Milliarden US Dollar. Schon damals war der Adserver von DoubleClick Marktführer. Google hat DoubleClick konsequent weiter entwickelt. Heute wird fast drei Viertel der Online-Werbung über die Adserving-Technologie von Google ausgespielt.

Doch die technologische Basis klassischer Adserver, zu denen auch DoubleClick gehört, hat in der heutigen Zeit einen gravierenden Nachteil: Sie basiert auf Cookies. Ein Cookie ist eine kleine Datei, die von einer Website, die jemand besucht, auf seinem Rechner gespeichert wird und zur späteren Identifikation genutzt werden kann. Jahrelang ist die Online-Werbewirtschaft hervorragend mit dieser Technologie gefahren. Doch im Zeitalter der Multi-Device-Nutzung wird die Aussteuerung von Werbung auf Basis von Cookies immer ungenauer. Mit einem Cookie, welches auf einem Gerät gespeichert wird, lässt sich bestenfalls das Gerät einwandfrei identifizieren. In Zeiten in denen eine Person nur ein Gerät für das Surfen im Internet nutzte, konnte man auf Basis von Cookies indirekt auch Personen identifizieren und damit Werbung hervorragend aussteuern. Doch heute nutzen die meisten Personen mehrere Geräte, um im Internet aktiv zu sein. Das Handy, das Tablett, der PC und der Fernseher sind heute standardmäßig mit dem Internet verbunden. Und die meisten Menschen nutzen zwei oder mehr Geräte gleichzeitig. Daher sind die Wege des Kunden in der heutigen „Multi-Device-Welt“ nur schwer nachzuvollziehen. Die personenbezogen Aussteuerung von Online-Werbung auf Basis von Cookies ist damit kaum noch möglich. Auch eine Customer-Journey-Analyse ist heute auf Basis von Cookies kaum noch möglich. Für dieses Problem verspricht Atlas eine Lösung.

Grundsätzlich wurde das Problem schon lange erkannt. Auch von Google. Bereits im Jahr 2012 veröffentlichete Google ein interessentes Papier[3] unter dem Namen „The New Multi-screen World: Understanding Cross-platform Consumer Behavior.“ In diesem Papier war auf Seite 9 zu lesen, dass sich bereits 2012 die Zeitverbringung online vergleichsweise gleichmäßig auf die Geräte Handy, Tablet, PC/Laptop und TV aufteilte. Mittlerweile hat es zwar einen Shift in Richtgung mobile gegeben. Die Grundprobleme bestehen aber immer noch. Die Genauigkeit der Aussteuerung von Online-Werbung hat stark gelitten und ist geräteübergreifend auf Basis von Cookies nicht möglich. Verbraucher nutzen heute mehrere Browser und Geräte und sind geräteübergreifend kaum wiedererkennbar. Besonders mobil sind Cookies oft nutzlos. Das ist besonders fatal, da die mobile Internetnutzung stark wächst und wohl bald die stationäre Nutzung überholen wird. Die Cooie-Technologie führt heute zu Mehrfachzählungen und Ungenauigkeiten. Auch die Kurzlebigkeit von Cookies kann zum Problem werden. Häufig laufen Cookies nach 30 Tagen ab. Um die „Customer-Journey“ komplett nachzuvollziehen, wird das in vielen Fällen nicht ausreichen.

[1]     Vgl. https://atlassolutions.com/, 25.008.2016

[2]     Vgl. https://www.doubleclickbygoogle.com/de/, Abruf 25.08.2016

[3]     Vgl. http://services.google.com/fh/files/misc/multiscreenworld_final.pdf, Abruf 26.08.2016

Hinweis

Weitere Blogbeiträge zum Thema Onine-Marketing.

Influencer-Marketing: Flop oder nicht Flop, das ist hier die Frage

In der jüngeren Zeit wurden sehr viele Artikeln über Flops im Influencer-Marketing veröffentlicht. Auch ich habe in meinen Büchern und verschiedenen Blogbeiträgen über Flops im Influencer-Marketing berichtet. Doch ist jede vermeintlich misslungene Influencer-Marketing- oder Social-Media-Kampagne die in den Medien durch den Kakao gezogen wird wirklich ein Flop? Oder sind findige Marketeers an manchen Stellen einfach cleverer als die Journalisten, die hinter jeder skurrilen Aktion gleich einen Mega-Flop wittern? In der Folge möchte ich dieser Frage anhand konkreter Beispiele einmal nachgehen. Zuvor jedoch noch einige Anmerkungen aus medienpsychologischer Sicht.

Influencer-Marketing auf dem Weg zum Milliardenmarkt?

Video anlässlich der Konferenz Influencer-Marketing am 25. April in Wien. Am 3. Juli in München wird die 1-tägige Konferenz wiederholt. Branchenexperten und Influencer berichten über Einsatzmöglichkeiten, Umsatzbringer und praxistaugliche Lösungen für Influencer Marketing.

Lasst Euch nichts erzählen – Influencer-Marketing funktioniert

Influencer-Marketing wurde in Deutschland im Laufe der Jahre 2016 und 2017 zu einem Hype-Thema.  In den Medien wurde diese Marketing-Disziplin extrem kontrovers diskutiert. Mal wurde das Platzen der Blase prognostiziert und über die Fake-Follower gewettert. Wenige Tage später wurde Influencer-Marketing wieder gehyped und von Top-Agenturen berichtet, die sehr erfolgreich Influencer-Kampagnen für Top-Marken durchführen. Im Q3 2017 und Q1 2018 waren Schlagzeilen und Statements zu lesen wie…

online-marketing-lammenett

Cooles Tool entschlüsselt not provided Keywords

Lange ist es her, da zeigte Google noch die die organischen Keywords in Google Analytics. Dann wurde alles anders. Plötzlich wurden die organischen Keywords unter „not provided“ zusammengefasst. Zum Ärger vieler SEOs. Ein neues Tool, der Keyword Hero, verspricht nun, die genauen Suchbegriffe in Google Analytics wieder sichtbar zu machen und damit „not provided Problem“ […]