Facebook und der Atlas Server – Teil 2

Atlas versucht, einen Großteil der aktuellen Probleme digitaler Werbung zu lösen. Denn Atlas ist nicht nur eine Adservertechnologie, sondern auch eine Werbeplattform, ähnlich wie Google AdSense. Atlas ermöglicht Zielgruppen zu definieren und geräteübergreifend Kampagnen zu managen und mit einem Frequency Cap auszusteuern. Bei Atlas spricht man von „People-Based-Marketing und -Targeting“. Dieses „Poeple-Based-Marketing und -Targeting“ wird durch die Verbindung mit Facebook und den dort vorhandenen Facebook-IDs möglich. Eine Facebook-ID identifiziert einen ganz spezifischen Facebook-Nutzer – und zwar unabhängig davon, über welches Gerät er sich gerade in Facebook eingelogged hat.

Diese Entwicklung hört sich genial an, hat jedoch ein kleines Manko: Das geräteübergreifende, sogenannte „Poeple-Based-Marketing und -Targeting by Atlas“ funktioniert nur im Kreise der Facebook-Nutzern – und auch nur dann, wenn die Nutzer welche Facebook auf mehreren Endgeräten nutzen, sich zumindest einmal auf jedem Endgerät bei Facebook eingelogged haben. Da in Deutschland mit Stand Februar 2016 immerhin rund 28 Millionen Menschen bei Facebook registriert sind und 21 Millionen Facebook jeden Tag nutzen, ist auf jeden Fall eine gewisse kritische Masse vorhanden.

Durch Atlas und den Einsatz des eigenen Tag-Managements, des Multi-Device-Trackings, der Customer-Journey-Analyse und des Reportings soll also zukünftig eine wesentlich verbesserte Aussteuerng von Online-Werbung möglich werden.

Doch trozt der Facebook-ID kommt auch Atlas nicht völlig ohne Cookies aus. Kommt ein Nutzer mit einer von Atlas ausgesteuerten Werbeanzeige in Kontakt, wird von Atlas weiterhin ein Cookie platziert. Ist die Person bei Facebook eingeloggt, oder loggt sie sich später ein, wird das Cookie erkannt und die Facebook-ID des Nutzers anonymisiert an Atlas übertragen.

Da mit der Übertragung der Facebook-ID auch Daten wie Alter, Geschlecht und Wohnort (nur falls der Nutzer einen Ort hinterlegt hat) übertragen werden, kann ab diesem Zeitpunkt über Atlas auch eine Aussteuerung von Online-Werbung auf Basis der genannten Daten erfolgen. Und zwar im gesamten Partnernetzwerk von Atlas und keinesfalls nur auf Facebook. Das funktioniert geräteübergreifend, weil Atlas die Geräte-ID, etwa des Smartphones oder des Laptops, ebenfalls mit der Facebook-ID verknüpft. Durch diese Vorgehensweise ist es Atlas möglich zu erkennen, welche Person mit spezifischen Anzeigen über welches Gerät in Kontakt kommt. Ferner kann Atlas vergleichsweise zuverlässig Werbung nach Alter oder Geschlecht aussteuern. Konventionelle Adserver können das nicht.

Damit aber noch nicht genug. Wie Eingangs erwähnt kann Atlas als Werbeplattform fungieren. In diesem Fall würde die Werbung über Atlas gebucht und könnte zwingend nur an die Werbepartner von Atlas ausgeliefert werden. Atlas kann aber auch als Ergänzung zu klassischen Adservern eingesetzt werden oder als ergänzendes Reporting-Instrument, etwa um eine verbesserte Aussage über die Customer-Journey oder über die Werbewirksamkeit in Bezug auf die bekannten demografischen Daten zu erreichen. In so einem Fall interagiert Atlas mit klassichen Adservern, wie beispielsweise DoubleClick oder smart.

Insgesamt bleibt abzuwarten, wie sich Atlas im engen Online-Werbemarkt bewährt. Aktuell fahre sammele ich erste Erfahrugnen in Testkampagnen mit Atlas und werde sicherlich in Kürze weiteres berichten können. Fakt ist jedenfalls, dass die Vorteile in der Theorie auf Seiten von Atlas sind. Die Aussteuerung von Online-Werbung kann durch die Nutzung von demografischen Daten von Facebook viel genauer erfolgen. Durch die Nutzung der Facebook-ID anstatt eines Cookies wird die Aussteuerung an Menschen orientiert und nicht an Maschinen. Allerdings können Außenstehende kaum nachvollziehen, wie korrekt Atlas die Attribution durchführt. Nun gut – dafür gibt es ja das Mittel der Testkampagne.

Hinweis

Weitere Blogbeiträge zum Thema Onine-Marketing.

Content-Erstellung mit Contentbird – ein Tool-Test

Gutes Consulting verlässt sich nicht auf Dritte. Das bedingt jedoch, dass ich viele Dinge ausprobiere, bevor ich sie meinen Kunden empfehle. Daher mache ich vergleichsweise viele eigene Tests. 2018 testete ich ein Tool zur Content-Erstellung und Content-Verwaltung. Konkret ging es um Contentbird. Content hat im E-Commerce für viele Online-Shops eine hohe Bedeutung. Viele Online-Shops sind mit Content-Seiten angereichert, um hierüber zusätzliche Besucher zu aggregieren. Tools können bei der Optimierung des Contents helfen.

Weiterlesen

Die klassiche TV-Werbung sendet starkes Signal

Die klassische TV-Werbung sendet starkes Signal

Update 27.11.2019

Am 2.9.2019 berichtete ich über die Veränderungen im klassischen TV, die sich natürlich nicht von den Streaminganbietern wie Netflix, Disney und Amazon Prime abhängen lassen wollen. Konkret berichtete ich über Seven-One Media, die mit dem sogenannten Addressable-TV im August 2019 in den Regelbetrieb gingen. Entwicklungen dieser Art werden natürlich Einfluss auf die Werbewelt haben – insbesondere auf die Online-Werbewelt. Heute lese ich, dass die ARD ihre Mediathek mittelfristig zu einem eigenständigen Streaming-Angebot hin entwickeln möchte. So jedenfalls der Programmdirektor des Ersten Deutschen Fernsehens, Volker Herres, und der ARD-Vorsitzenden, Ulrich Wilhelm lt.… Weiterlesen

Warum man eine Consent- oder Cookie-Meldung aktiv gestalten sollte

Hier mal Insights in die Folgen unterschiedlich gestalteter Cookie-bzw. Consent-Meldungen für die Webstatistik und das Re-Marketing. Im Klartext: Je nachdem wie ihr das gestaltet, könnt ihr Stats und Re-Marketing vergessen.

Weiterlesen
Consent Management Lösungen

Cookie- oder Consent Management Plattformen (CMP) – ein Erfahrungsbericht

Update 03.11.2019. Die von mir am 19.11.2019 verfasste Ausgangslage zu diesem Artikel war juristisch dünn – um es salopp auszudrücken. Logisch, denn ich bin kein Jurist. Sie begann mit den Worten „Ausdrücklich ist dieser Artikel nicht im Sinne einer Rechtsberatung zu verstehen. Ich bin kein Jurist“. Nun hat mein Artikel eine Aufwertung erfahren, wofür ich Rechtsanwalt Christian Schlundt von der Kanzlei https://whitefield.legal herzlich danken möchte. Er war auf meinen Artikel gestoßen und wir hatten ein interessantes Telefonat. Der Abschnitt „Ausgangslage“ stammt nun von ihm und ist juristisch deutlich präziser als meine ursprüngliche Textpassage.… Weiterlesen