Facebook und der Atlas Server – Teil 2

Atlas versucht, einen Großteil der aktuellen Probleme digitaler Werbung zu lösen. Denn Atlas ist nicht nur eine Adservertechnologie, sondern auch eine Werbeplattform, ähnlich wie Google AdSense. Atlas ermöglicht Zielgruppen zu definieren und geräteübergreifend Kampagnen zu managen und mit einem Frequency Cap auszusteuern. Bei Atlas spricht man von „People-Based-Marketing und -Targeting“. Dieses „Poeple-Based-Marketing und -Targeting“ wird durch die Verbindung mit Facebook und den dort vorhandenen Facebook-IDs möglich. Eine Facebook-ID identifiziert einen ganz spezifischen Facebook-Nutzer – und zwar unabhängig davon, über welches Gerät er sich gerade in Facebook eingelogged hat.

Diese Entwicklung hört sich genial an, hat jedoch ein kleines Manko: Das geräteübergreifende, sogenannte „Poeple-Based-Marketing und -Targeting by Atlas“ funktioniert nur im Kreise der Facebook-Nutzern – und auch nur dann, wenn die Nutzer welche Facebook auf mehreren Endgeräten nutzen, sich zumindest einmal auf jedem Endgerät bei Facebook eingelogged haben. Da in Deutschland mit Stand Februar 2016 immerhin rund 28 Millionen Menschen bei Facebook registriert sind und 21 Millionen Facebook jeden Tag nutzen, ist auf jeden Fall eine gewisse kritische Masse vorhanden.

Durch Atlas und den Einsatz des eigenen Tag-Managements, des Multi-Device-Trackings, der Customer-Journey-Analyse und des Reportings soll also zukünftig eine wesentlich verbesserte Aussteuerng von Online-Werbung möglich werden.

Doch trozt der Facebook-ID kommt auch Atlas nicht völlig ohne Cookies aus. Kommt ein Nutzer mit einer von Atlas ausgesteuerten Werbeanzeige in Kontakt, wird von Atlas weiterhin ein Cookie platziert. Ist die Person bei Facebook eingeloggt, oder loggt sie sich später ein, wird das Cookie erkannt und die Facebook-ID des Nutzers anonymisiert an Atlas übertragen.

Da mit der Übertragung der Facebook-ID auch Daten wie Alter, Geschlecht und Wohnort (nur falls der Nutzer einen Ort hinterlegt hat) übertragen werden, kann ab diesem Zeitpunkt über Atlas auch eine Aussteuerung von Online-Werbung auf Basis der genannten Daten erfolgen. Und zwar im gesamten Partnernetzwerk von Atlas und keinesfalls nur auf Facebook. Das funktioniert geräteübergreifend, weil Atlas die Geräte-ID, etwa des Smartphones oder des Laptops, ebenfalls mit der Facebook-ID verknüpft. Durch diese Vorgehensweise ist es Atlas möglich zu erkennen, welche Person mit spezifischen Anzeigen über welches Gerät in Kontakt kommt. Ferner kann Atlas vergleichsweise zuverlässig Werbung nach Alter oder Geschlecht aussteuern. Konventionelle Adserver können das nicht.

Damit aber noch nicht genug. Wie Eingangs erwähnt kann Atlas als Werbeplattform fungieren. In diesem Fall würde die Werbung über Atlas gebucht und könnte zwingend nur an die Werbepartner von Atlas ausgeliefert werden. Atlas kann aber auch als Ergänzung zu klassischen Adservern eingesetzt werden oder als ergänzendes Reporting-Instrument, etwa um eine verbesserte Aussage über die Customer-Journey oder über die Werbewirksamkeit in Bezug auf die bekannten demografischen Daten zu erreichen. In so einem Fall interagiert Atlas mit klassichen Adservern, wie beispielsweise DoubleClick oder smart.

Insgesamt bleibt abzuwarten, wie sich Atlas im engen Online-Werbemarkt bewährt. Aktuell fahre sammele ich erste Erfahrugnen in Testkampagnen mit Atlas und werde sicherlich in Kürze weiteres berichten können. Fakt ist jedenfalls, dass die Vorteile in der Theorie auf Seiten von Atlas sind. Die Aussteuerung von Online-Werbung kann durch die Nutzung von demografischen Daten von Facebook viel genauer erfolgen. Durch die Nutzung der Facebook-ID anstatt eines Cookies wird die Aussteuerung an Menschen orientiert und nicht an Maschinen. Allerdings können Außenstehende kaum nachvollziehen, wie korrekt Atlas die Attribution durchführt. Nun gut – dafür gibt es ja das Mittel der Testkampagne.

Hinweis

Weitere Blogbeiträge zum Thema Onine-Marketing.

Online-Marketing-Konzeption - 2019: Der Weg zum optimalen Online-Marketing-Konzept. Trends und Entwicklungen. Teildisziplinen wie Affiliate-Marketing, ... Media, Online Werbung, SEA, SEO, u. v. a. m.

Schluss mit der Verschwendung von Marketingbudgets. Online-Marketing-Konzeption-2019 lesen!

Schluss mit der Verschwendung von Marketingbudgets. Heute ist die neue Auflage meines Bessellers „Online-Marketing-Konzeption“ erschienen. Auch im vergangenen Jahr hat sich wieder viel getan im Online-Marketing.  Google hat den Mobile-First-Index eingeführt und AdWords in Google Ads umbenannt. Amazon stellt Vendor Express ab Januar 2019 ein. Facebook integrierte den Atlas AdServer in die eigenen Lösungen und stellt Atlas als eigenständiges Produkt ein. YouTube verbessert die Werbemöglichkeiten um interessante Performance-Aspekte – um nur einige Beispiele zu nennen. Darauf habe ich natürlich reagiert und heute die vierte Auflage meines Buches „Online-Marketing-Konzeption“ vorgelegt. Die Auflage 2019 wurde gründlich überarbeitet.… Weiterlesen

Programmatic-Advertising Wundertuete oder Blackbox?

Programmatic Advertising: Wundertüte oder dubiose Blackbox?

Programmatic-Advertising-Wundertuete-Blackbox

Unter Programmatic Advertising versteht man den automatisierten Einkauf (auch Verkauf) von Werbefläche im Online-Marketing. Etwas vereinfacht ausgedrückt werden beim Programmatic Advertising Werbeflächen in Sekundenbruchteilen über Auktionsverfahren mit entsprechender Werbung bespielt. Das ganze passiert natürlich computergesteuert und vollautomatisch. Der Werbetreibende definiert seine Nachfrage über eine sogenannte Demand-Side-Platform (DSP), der Anbieter definiert seine Werbeplätze in einer sogenannten Sell-Side-Platform (SSP) und den Rest erledigt die Technik. In Auktionsverfahren werden Angebot und Nachfrage zwischen den beiden Plattformen in Echtzeit abgeglichen. Entscheidend für die Ausspielung ist das Gebot des Werbetreibenden.[1] Das Gegenstück dazu ist die gute alte manuelle Buchung von Werbefläche durch so genannte Insertion Orders.… Weiterlesen

Konkurrenten Bashing als Marketing-Methode

Das sich die großen Lebensmittel-Discounter nicht unbedingt „lieb haben“ ist ja hinreichend bekannt. Lidl hat im September ein Video veröffentlicht, welches man sicherlich auch als Konkurrenten-Bashing bezeichnen könnte – obwohl neben den Konkurrenten auch andere Unternehmen „ihr Fett wegbekommen“. Für mich hat dieses Video das Potential für einen viralen Effekt. Am 19.9. wurde es hoch geladen – heute, am 26.09. hat es schon 3.306.000 Aufrufe.

In dem knapp zwei Minuten langen Clip geht es um einen versuch von Vertretern der Konkurrenten Penny, Edeka und Aldi das Erfolgsgeheimnis des „gemeinsamen Feindes“ Lidl zu erkunden.… Weiterlesen

online-marketing-lammenett

Podcasts als Marketinginstrument?

Ein Podcast ist eine Serie von meist abonnierbaren Audio- oder Videodateien, die über das Internet verbreitet werden. Das Kofferwort setzt sich zusammen aus der englischen Rundfunkbezeichnung »Broadcast« und der Bezeichnung für den tragbaren MP3-Player von Apple, »iPod«, der maßgeblich zum Erfolg der Podcasts führte.

Podcasts gibt es schon etwa seit Mitte 2000. Beispielsweise hatte die BMW AG bereits 2005 einen Podcast angeboten.[1] Offenbar war BMW damals seiner Zeit voraus. Der Podcast wurde wieder eingestellt. Wahrscheinlich mangels Nachfrage. Denn erst seit 2016 haben sich Podcasts zu einem Trendthema entwickelt. Damit werden Podcasts auch für das Marketing interessant; und zwar gleich aus mehreren Blickwinkeln.… Weiterlesen

Neuromarketing - wie bitte?

Neuromarketing – wie bitte?

Normalerweise beschäftige ich mich im Rahmen von Marketing, insbesondere Online-Marketing, mit vielen verschiedenen Facetten aus unterschiedlichen Disziplinen. Ein Kern-Thema ist die Conversion-Optimierung. A/B Testing mit Google Optimize (siehe https://www.lammenett.de/onlinemarketing/google-optimize.html) oder „Videos mit Blickrichtung Conversions“ (siehe https://www.lammenett.de/onlinemarketing/videos-mit-blickrichtung-conversions-ja-das-geht.html ) sind nur einige Beispiele meiner Artikel zu diesem Themenkomplex. Im üblichen Rahmen der Conversion-Optimierung geht es meist um Themen wie: Farben, Bilder, Claim, Handlungsaufforderung, Ladegeschwindigkeit, Keywordauswahl, etc. In fast allen Fällen habe ich mich der Conversion-Optimierung iterativ genähert. A/B Testings spielten dabei eine große Rolle. Doch nun habe ich einen für mich neuen Aspekt entdeckt: Neuromarketing.… Weiterlesen