Facebook und der Atlas Server – Teil 2

Atlas versucht, einen Großteil der aktuellen Probleme digitaler Werbung zu lösen. Denn Atlas ist nicht nur eine Adservertechnologie, sondern auch eine Werbeplattform, ähnlich wie Google AdSense. Atlas ermöglicht Zielgruppen zu definieren und geräteübergreifend Kampagnen zu managen und mit einem Frequency Cap auszusteuern. Bei Atlas spricht man von „People-Based-Marketing und -Targeting“. Dieses „Poeple-Based-Marketing und -Targeting“ wird durch die Verbindung mit Facebook und den dort vorhandenen Facebook-IDs möglich. Eine Facebook-ID identifiziert einen ganz spezifischen Facebook-Nutzer – und zwar unabhängig davon, über welches Gerät er sich gerade in Facebook eingelogged hat.

Diese Entwicklung hört sich genial an, hat jedoch ein kleines Manko: Das geräteübergreifende, sogenannte „Poeple-Based-Marketing und -Targeting by Atlas“ funktioniert nur im Kreise der Facebook-Nutzern – und auch nur dann, wenn die Nutzer welche Facebook auf mehreren Endgeräten nutzen, sich zumindest einmal auf jedem Endgerät bei Facebook eingelogged haben. Da in Deutschland mit Stand Februar 2016 immerhin rund 28 Millionen Menschen bei Facebook registriert sind und 21 Millionen Facebook jeden Tag nutzen, ist auf jeden Fall eine gewisse kritische Masse vorhanden.

Durch Atlas und den Einsatz des eigenen Tag-Managements, des Multi-Device-Trackings, der Customer-Journey-Analyse und des Reportings soll also zukünftig eine wesentlich verbesserte Aussteuerng von Online-Werbung möglich werden.

Doch trozt der Facebook-ID kommt auch Atlas nicht völlig ohne Cookies aus. Kommt ein Nutzer mit einer von Atlas ausgesteuerten Werbeanzeige in Kontakt, wird von Atlas weiterhin ein Cookie platziert. Ist die Person bei Facebook eingeloggt, oder loggt sie sich später ein, wird das Cookie erkannt und die Facebook-ID des Nutzers anonymisiert an Atlas übertragen.

Da mit der Übertragung der Facebook-ID auch Daten wie Alter, Geschlecht und Wohnort (nur falls der Nutzer einen Ort hinterlegt hat) übertragen werden, kann ab diesem Zeitpunkt über Atlas auch eine Aussteuerung von Online-Werbung auf Basis der genannten Daten erfolgen. Und zwar im gesamten Partnernetzwerk von Atlas und keinesfalls nur auf Facebook. Das funktioniert geräteübergreifend, weil Atlas die Geräte-ID, etwa des Smartphones oder des Laptops, ebenfalls mit der Facebook-ID verknüpft. Durch diese Vorgehensweise ist es Atlas möglich zu erkennen, welche Person mit spezifischen Anzeigen über welches Gerät in Kontakt kommt. Ferner kann Atlas vergleichsweise zuverlässig Werbung nach Alter oder Geschlecht aussteuern. Konventionelle Adserver können das nicht.

Damit aber noch nicht genug. Wie Eingangs erwähnt kann Atlas als Werbeplattform fungieren. In diesem Fall würde die Werbung über Atlas gebucht und könnte zwingend nur an die Werbepartner von Atlas ausgeliefert werden. Atlas kann aber auch als Ergänzung zu klassischen Adservern eingesetzt werden oder als ergänzendes Reporting-Instrument, etwa um eine verbesserte Aussage über die Customer-Journey oder über die Werbewirksamkeit in Bezug auf die bekannten demografischen Daten zu erreichen. In so einem Fall interagiert Atlas mit klassichen Adservern, wie beispielsweise DoubleClick oder smart.

Insgesamt bleibt abzuwarten, wie sich Atlas im engen Online-Werbemarkt bewährt. Aktuell fahre sammele ich erste Erfahrugnen in Testkampagnen mit Atlas und werde sicherlich in Kürze weiteres berichten können. Fakt ist jedenfalls, dass die Vorteile in der Theorie auf Seiten von Atlas sind. Die Aussteuerung von Online-Werbung kann durch die Nutzung von demografischen Daten von Facebook viel genauer erfolgen. Durch die Nutzung der Facebook-ID anstatt eines Cookies wird die Aussteuerung an Menschen orientiert und nicht an Maschinen. Allerdings können Außenstehende kaum nachvollziehen, wie korrekt Atlas die Attribution durchführt. Nun gut – dafür gibt es ja das Mittel der Testkampagne.

Hinweis

Weitere Blogbeiträge zum Thema Onine-Marketing.

Online-Marketing-Konzeption - 2019: Der Weg zum optimalen Online-Marketing-Konzept. Trends und Entwicklungen. Teildisziplinen wie Affiliate-Marketing, ... Media, Online Werbung, SEA, SEO, u. v. a. m.

Schluss mit der Verschwendung von Marketingbudgets. Online-Marketing-Konzeption-2019 lesen!

Holen Sie mehr aus Ihrem Online-Marketing-Budget! Vermeiden Sie Budgetverschwendung. Schon die Auflage 2017 war: »Buchtipp des Monats im renommierten Marketing-Magazin „absatzwirtschaft“, 5/2017.« Die Auflage 2019 wurde aktualisiert und ergänzt um weitere Themen. Schluss mit der Verschwendung von Marketingbudgets. Aktualisierte Fassung des Bestsellers „Online-Marketing-Konzeption“ veröffentlicht. Ein Online-Marketing-Konzept ist ein durchdachter Fahrplan. Dieser Fahrplan ermöglicht den optimalen Einsatz von Marketingbudget vor dem Hintergrund zuvor definierter Ziele. Der Prozess der Online-Marketing-Konzeption beschreibt den Weg zum Konzept. Ein durchdachtes Online-Marketing-Konzept verhindert Budgetverschwendung und sichert Ihren Online-Marketing-Erfolg.

BEST OF | DIGITAL MARKETING 2018 – mein Vortrag wurde Ausgezeichnet

Unter dem Label „Marketing on Tour“ hat die Firma SM:ILe Communication GmbH & CO. KG in diesem Jahr bisher rund 30 Konferenzen & Webinare mit über 100 Referenten zu unterschiedlichen Themen aus dem DIGITAL MARKETING veranstaltet und aufgezeichnet. Die Video-Aufzeichnungen mit den besten Bewertungen sind nun auf einer Seite zusammengestellt worden. Nun ratet mal, wer da auf […]

Influencer-Marketing: Ausgewählte Artikel mit Fallbeispielen aus 2017, 2018 und 2019

Ausgewählte Artikel mit Fallbeispielen aus den Jahren 2017, 2018 und 2019. Jump-Page des Buches Influencer-Marketing von Dr. Erwin Lammenett, 3. Auflage.

Emotional Storytelling als Erfolgsfaktor

Storytelling ist seit 2014/2015 in aller Munde. Emotional Storytelling ist eine Spielart des Storytellings und erlebt seit einiger Zeit einen Hype. Wieso ist das so?

Praxiswissen Online-Marketing 7. Auflage erschienen

Praxiswissen Online-Marketing ist mittlerweile ein Standardwerk für digitales Marketing in Deutschland. Aktuell gibt es kein anderes Buch am Markt, welches das Marketing so umfassend aus der Perspektive eines Praktikers behandelt. 2006 erschien die erste Auflage. Seither ist extrem viel passiert. Immer kürzer werden die Entwicklungszyklen. Wer dieses Buch aufmerksam liest, dem wird nicht nur jede Menge Praxiswissen vermittelt. In vielen Kapiteln wird auch auf die Entwicklungen der letzten Jahre eingegangen und damit eine Einordnung und ein tieferes Verständnis der Gesamtzusammenhänge ermöglicht. Denn, um es mit den Worten von Helmut Kohl zu sagen: „Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen und die Zukunft nicht gestalten.“

Online-Marketing-Konzeption - 2019: Der Weg zum optimalen Online-Marketing-Konzept. Trends und Entwicklungen. Teildisziplinen wie Affiliate-Marketing, ... Media, Online Werbung, SEA, SEO, u. v. a. m.

Komplizierte Beziehungsgeflecht einzelner Online-Marketing-Disziplinen erschwert Konzept-Erstellung

Der Baukasten, aus dem Online-Marketing-Mix zusammengesetzt werden kann, ist relativ umfangreich. Theoretisch kann jede Teildisziplin ein Baustein im Online-Marketing-Konzept eines Unternehmens sein. Es stellt sich in der Regel also die Frage, wie »der richtige« Online-Marketing-Mix für eine Organisation oder eine Marke aussieht. Was aber ist »der richtige« Mix? Wie viel Keyword-Advertising, wie viel SEO oder wie viel E Mail-Marketing darf »der richtige« Mix enthalten?